treiber gmbh

RÜCKENPROBLEME und andere ALLTAGSLEIDEN  
Viele Menschen werden in Ihrer vollen Leistungsfähigkeit eingeschränkt, weil Sie an Rückenschmerzen leiden. Diese können bei allen Erwachsenen auftreten und zu ernsten Problemen führen.

Rückenschmerzen können in zwei Gruppen aufgeteilt werden:

Akute Rückenschmerzen:
Sie treten auf bei Überanstrengungen der Muskeln und des Knochenbaus, bei Brüchen und Entzündungen. Akute Rückenschmerzen sind heute ein weit verbreitetes Problem bei Wochenendsportlern oder bei Leuten, die ungewohnte handwerkliche Arbeiten verrichten.

Chronische Rückenschmerzen:
Diese sind komplexer Art und treten häufig als Krankheiten wie Arthritis, Osteoarthritis, Rückenverkrümmungen, Bandscheibenbeschädigungen oder bei Mangel an Knochenmineralien auf. Andere Ursachen sind z.B. extremes Übergewicht, schlechte Körperhaltung.

WIE KANN MAN SICH HELFEN ?

Übungen zur Muskelentspannung:
Auch eine Stärkung der Rückenmuskulatur kann die Schmerzen verringern. In manchen Fällen kann die Beratung eines Krankengymnasten oder Chiropraktikers erforderlich sein. Manche Ärzte verordnen Wärmebehandlung, Massagen und Streckübungen, um die Schmerzen zu lindern. Andere bedienen sich der Analgesie oder verordnen Beruhigungsmittel, welche die Muskeln entspannen.
 
Wärme
Eine sehr alte und bewährte Methode die Muskeln zu entspannen und Schmerzen bei Rückenleiden zu lindern, ist die Behandlung mit Wärme. Viele Ärzte empfehlen warme Bäder oder Heizkissen. In Krankenhäusern werden verschiedene Arten von Wärmebehandlungen angeboten.

WARUM HELFEN WASSERBETTEN?

Ein Wasserbett ist bei der Behandlung von Rückenschmerzen sehr hilfreich. Der Patient kann in einer bequemen und somit entspannten Lage schlafen. Das Wasserbett bietet gleichmäßigen Halt. Dies gewährleistet eine gleichmäßige Stützung aller Partien des Körpers und somit eine gleichmäßige Verteilung der Körperlast. Wasserbetten nehmen den Druck vom Rücken und geben der Rückenmuskulatur die Möglichkeit, sich während der Dauer des Schlafens wirklich zu entspannen. Es wird von Ärzten bestätigt, dass die zusätzliche Wärme der Wasserbetten diesen Entspannungsvorgang fördert und den Kreislauf aktiviert. So können sich die betroffenen KörpersteIlen erholen.
Temperierte Wasserbetten können von Krankenhäusern und Pflegeheimen für chronisch Kranke und Pflegebedürftige benutzt werden. Auch finden sie Anwendung bei Patienten nach Operationen, Verbrennungen und Schlaganfällen.

Wasserbetten helfen bei Morbus Bechterew, Scheuermann:
Beste Ergebnisse und erhebliche Linderung erreichten Anwender mit dem Wasserbett. Verschiedene Systeme und die individuelle Einstellung der Füllmenge bieten ein breites Spektrum an Hilfen.

SCHLAFLOSIGKEIT und wie auch hier ein WASSERBETT helfen kann
Zwischen dem zwanzigsten und dem sechzigsten Lebensjahr verbringt man, alles zusammengerechnet, mehr als 15 volle Jahre im Bett. In einem Zeitraum von 50 Jahren schläft man ca. zwanzigtausend Mal ein.

Für uns alle ist der Schlaf eine grundlegende Voraussetzung, um bei Gesundheit zu bleiben und um die Lebensqualität zu steigern.

Es sind Tatsachen, dass: 

viele bekannte Schlafstörungen durch eine gute medizinische Behandlung und den Wechsel der Lebens- und Schlafgewohnheiten beseitigt werden können.

guter Schlaf normalerweise zu vollständiger Entspannung führt, bedingt durch verringerte Verdauungstätigkeit und gesteigerte Erholung der Muskeln. Biologisch ist der Schlaf Grundvoraussetzung für unsere Gesundheit. Sie sind es sich selbst schuldig, soviel wie möglich dafür zu tun, sich einen Nachtschlaf zu ermöglichen.

Schlafstörungen
Bei ungefähr dreißig Prozent der Bevölkerung treten Schlafstörungen in irgendeiner Art und Weise auf: Einschlafstörungen, Aufwachen während der Nacht oder vorzeitiges Aufwachen am Morgen.

Durch das stetige Abnehmen der körperlichen Arbeit in weiten Bereichen des Lebens fehlt oftmals die natürliche Ermüdung der Muskulatur, welche dem Schlaf förderlich ist. Bisher wurden in der Regel Medikamente eingesetzt.
 
Das beheizte Wasserbett kann dagegen als ein wichtiger Faktor bei der Beseitigung der Probleme von Schlaflosen angesehen werden. Es kann zuverlässig durch ein Bündel von positiven Eigenschaften zur Entspannung beitragen. Medizinische Studien haben gezeigt, dass warme Wasserbetten eine wichtige Rolle zum beschleunigten und leichtem Erreichen besserer Schlafgewohnheiten spielen. Bei den Patienten zeigen sich Verbesserungen beim Einschlafen, bei der Gesamtschlafdauer und bei der Häufigkeit des nächtlichen Aufwachens.


WARUM WASSERBETTEN?
Medizinische Kreise bestätigen, dass erwärmte Wasserbetten einen tiefgreifenden Effekt zur Einleitung eines guten Nachtschlafs haben. Wie allgemein bekannt, ist die Körpertemperatur während des Schlafens herabgesetzt. Benutzt man eine ungeheizte Standard-Matratze, kann diese die Körpertemperatur noch weiter herabsetzen. Anders bei den warmen Wasserbetten. Sie gewährleisten eine gleichmäßige Wärme auf der ganzen Körperauflagefläche.
 
Viele Krankenhäuser und Kliniken benutzen beheizte Wasserbetten für Behinderte und chronisch Kranke. Patienten, die wegen Operationen, Verbrennungen oder Unfällen an das Bett gefesselt sind und sogar zu früh geborene Babys erfahren den Nutzen durch den Gebrauch von beheizten Wasserbetten.

RHEUMA und das WASSERBETT
Rheuma bzw. Arthritis gehört zu den ältesten Krankheiten der Menschheit. Sie kann in jedem Lebensabschnitt auftreten, von der Kindheit bis in das hohe Alter. Medizinische Untersuchungen haben ergeben, dass mehr als 90 % aller Menschen über 50 Jahren an irgendeiner Form von Arthritis leiden. Dies konnte durch Röntgenaufnahmen festgestellt werden. Von vielen Ärzten wird Arthritis als die Nr. 1 der lähmenden Krankheiten bezeichnet.

WAS IST ARTHRITIS?
Arthritis ist eine Entzündung des Gelenkes, die sich in Schmerzen und Unbeweglichkeit ausdrückt. Natürlich gibt es verschiedene Arten und Stadien von Arthritis. Die wichtigsten Erscheinungsformen sind:

- Rheumatische Arthritis: Dies ist die am weitesten verbreitete Form und zugleich die Gefährlichste. Es handelt sich hier um die chronische Entzündung eines Körpergelenkes; sie kommt und geht ohne Vorwarnung.

- Osteoarthritis: Dies ist eine Gelenkkrankheit durch Abnutzung. Sie tritt meist im Alter an den Knorpelmassen und Knochen der Gelenke auf. Diese Erkrankung ist meist leichterer Natur, sie führt selten zu Entzündungen. Es gibt jedoch auch Patienten, die an schmerzhafter Osteoarthritis leiden. Sie müssen ärztlich behandelt werden.

- Spondylarthritis ankylopoetica: Dies ist eine chronische, sich verschlimmernde, entzündende Arthritis des Rückgrates. Sie beginnt gewöhnlich bei jungen Menschen im Alter von ca. 20 Jahren.

- Gicht (GICHTARTHRITIS): Diese Krankheit befällt meist ein bestimmtes Gelenk. Sie kann jedes Gelenk entzünden, häufig den großen Zeh. Dieses Leiden tritt oft bei Männern auf und kann sehr schmerzhaft sein. Eine besondere Diät und Medikamentenverordnung für ein ganzes Leben sind meist die einzigen Mittel, um die Schmerzen bekämpfen.

- Ischias: Nervenschmerzen im Gesäßbereich, die durch die gleichmäßige Druckentlastung und Wärme im Wasserbett erhebliche Linderung erfahren.

BEHANDLUNGSWEISEN:
Eine vollständige Heilung gibt es nicht und es bedarf den Einsatz aller therapeutischen Mittel, um Deformierungen und Lähmungserscheinungen zu verhindern. Ein volles Behandlungsprogramm kann beinhalten:
- entzündungshemmende Mittel, Ruheprogramme, leichte körperliche Übungen, Wärmebehandlung, Ultraschalltherapie, Körperhaltungsübungen, Arbeits- und Laufhilfen, Diäten, operative Eingriffe.
Die meisten Behandlungsmethoden können zuhause durchgeführt werden. In schweren Fällen bedarf es jedoch einer stationären Behandlung im Krankenhaus.

Ruhe und Übungen:
Der Arzt und der Patient versuchen ein ausgewogenes Maß zwischen Ruhe und Übungen in der akuten Phase auszuarbeiten. In der abschwächenden Phase ist mehr Ruhe zu empfehlen. In der chronischen Phase sind mehr körperliche Übungen ratsam, um die Gelenke beweglich zu halten und die Muskulatur zu stärken.
Das richtige Bett ist hierbei eine wichtige Voraussetzung, um Entzündungen abzuschwächen. Eine schlechte Lage beim Schlaf hat zusätzlich Belastungen der Gelenke zur Folge. Sie kann zu unangenehmen Versteifungen der erkrankten Körperteile führen.

ARTHRITIS UND DAS WASSERBETT
Medizinische Untersuchungen haben ergeben, dass sich das Prinzip des Wasserbettes - gleichmäßige Verteilung des Körpergewichtes auf ein bestimmtes Volumen Wasser - bei den meisten Arthritiskranken positiv auswirkt. Die gleichmäßige Verteilung des Körpergewichtes reduziert den Druck auf die empfindlichen Körperteile, die von Arthritis befallen sind. Die Wärme des Wasserbettes stimuliert den Blutkreislauf, aktiviert somit den Heilungsprozess und lindert den Schmerz. Eine normale Matratze dagegen reduziert die Körpertemperatur. Soll eine kühlende Wirkung erreicht werden, so legt man ein Wasserkissen mit kaltem Wasser unter die gewünschte Körperpartie.
Die meisten Arthritis-Erkrankten leiden in den frühen Morgenstunden am intensivsten. Dies hat folgende Gründe: unzureichende Schlafbedingungen, Inaktivität der entzündungshemmenden Hormone.

WARUM WASSERBETTEN?
Erkrankte Gelenke sind geschwollen und schmerzen. Sie sollen vor unnötigen Druck- und Zugbelastungen geschützt werden. Eine falsche Haltung beim Sitzen oder Liegen kann zusätzliche Belastung der erkrankten Stellen bedeuten. Es ist wichtig, die betroffenen Gelenke vor abnormalen Muskelverspannungen und Verkrampfungen zu schützen, da es sonst zu Deformationen kommen kann.
Durch die gleichmäßige Druckverteilung im Wasserbett kann das Blut ungehindert zu allen Körperteilen strömen. Die Verbesserung der Blutzirkulation wird durch die Wärme des Wasserbettes noch unterstützt.

WÄRMEN - KÜHLEN und das WASSERBETT
Gleichmäßige körperähnliche Wärme ist eine Grundforderung des menschlichen Körpers zur Entspannung der Muskulatur und zur Linderung zahlreicher Leiden. Das Wasserbett lässt sich auf menschliche Temperatur einstellen und wird so zum humanitären Ruhepol. Aber auch die Kühlung von Körperpartien (z.B. bei Krampfadern) wird einfach erreicht durch Auflegen eines kühlenden Wasserkissens, das sich in die Liegefläche integriert.


SENIOREN und das WASSERBETT
1987 waren mehr als 12 Millionen Bürger über 60 Jahre alt. Diese Altersgruppe wird sich vergrößern, da die Fortschritte der Frühdiagnose und die Behandlungsmöglichkeiten die Altersgrenzen weiter nach oben setzen.
Senioren können von vielen verschiedenen Leiden befallen werden, doch einige Symptome sind für ältere Menschen bezeichnend. Eines davon ist der Verlust der Stärke des Knochenbaus, oft ein Ergebnis des Mineralverlustes der Knochen auch Osteoporose genannt. Ein anderes Leiden ist die starke Abmagerung, hervorgerufen durch schlechte Ernährung und eine unausgewogene Diät. Kreislaufstörungen treten häufig auf, einige Senioren haben bereits einen Schlaganfall hinter sich, der ihre Auffassungsgabe, ihre geistige und auch körperliche Verfassung beeinträchtigt haben kann.
 
WARUM WASSERBETTEN?
Das richtig warme Wasserbett gibt älteren Menschen den nötigen Halt, ermöglicht schmerzfreie Bewegung, stabilisiert die Blutzirkulation und stimuliert die Verdauungstätigkeit. Ebenso stellt es einen wichtigen Faktor bei der Vorbeugung gegen Entzündungen des Urinaltraktes dar und fördert die Spülung der Nieren.
 
Ist ein älterer Mensch bettlägerig und fordert besondere Pflege, erweist sich ein Wasserbett als überaus nützlich, um den Komfort des Patienten zu erhöhen und gleichzeitig den Aufwand des Pflegepersonals zu reduzieren. Die konventionelle  Matratze kann hier nicht weiterhelfen. Sie stützt nicht alle Teile des Körpers gleichmäßig und belastet demzufolge die tragenden Teile mit zusätzlichem Druck. Das Gewebe des Patienten wird zusammengepresst, die lebenswichtige Blutzufuhr wird unterbrochen. Zieht sich solch ein Zustand über längere Zeit hin, sterben die Gewebezellen ab und es entstehen wund gelegene Stellen. Der Liegende muss alle zwei Stunden gedreht werden; um diese Stellen vom Druck zu befreien und dem Blut zu ermöglichen, diese Gewerbebereiche zu durchfließen.
Ein Wasserbett erübrigt durch das Schwimmen des Körpers das dauernde Wenden des Patienten, die kritischen Punkte des Körpers werden nicht zu Druckstellen. Der Patient wird gleichmäßig getragen. Dieses getragen werden ist selbstverständlich auch höchst willkommen bei orthopädischen Problemen, wie z.B. nach Hüftoperationen oder bei Schmerzen durch Arthritis. Die Bewegung und Wärme des Wasserbettes fördert die Entspannung und den Schlaf, sowie eine gute Durchblutung. Untersuchungen haben ergeben, dass so gelagerte Patienten oft weniger Medikamente brauchen.
 
Das Wasserbett ... Die natürlichste Art zu liegen ...